16.03.2007 - Von Polonnaruwa nach Dambulla

Eine zeitgenössische Buddha-Statue (ja, die gibt es auch - sogar reichlich!) auf dem Weg nach Polonnaruwa.


Chapter House
ist wohl am besten mit Versammlungshalle übersetzt.






Vatadage Tempel
Hier war ursprünglich die Zahnreliquie untergebracht, die heute in Kandy verwahrt wird.






Auf diesen Säulen ruhte das hölzerne Dach des Tempels.


Dreimal darf geraten werden, welche Gottheit hier verehrt wurde.


Mit 14 Metern Länge dominiert der Reclining Buddha den Gal Vihara (Felsentempel).




Eine der größten, noch halbwegs erhaltenen Dagobas (Dagoben?) des historischen Polonnaruwa.


Auch diesen goldenen Buddha gibt es noch nicht sooo lange. Den Höhlentempel, vor dem er sitzt allerdings schon: Die ersten Statuen und Malereien datieren aus dem 1. Jahrhundert vor_Christus!




Ansichtssache: Ignoranten sagen vielleicht Plattfüße. Für die gläubigen Buddhisten allerdings sind selbst die Fußspuren des "Erleuchteten" einzigartig.


Einheimische wie auch Tourist(inn)en ;-) bewundern die größte der Tempelhöhlen in Dambulla.


König Sri Wickremarajasinghe, verantwortlich für die "Runderneuerung" des Höhlentempels im 18. Jahrhundert, setzte sich auch selbst ein Denkmal.